Aktuell

Wir öffnen wieder. Ab Samstag, 29.05.21, kann die Ausstellung 'von gebliebenen und heimkehrern' besucht werden.

von gebliebenen und heimkehrern 

29.05. - 18.07.21

 

Es ist soweit - die Öffnung der Kulturbetriebe steht vor der Tür. Somit eröffnen wir die Ausstellung ‚von gebliebenen und heimkehrern‘ wie erhofft am 28.05.21.

 

Startschuss bildet ein Video mit Dr. Friedhelm Häring, Michael Frielinghaus und Joachim Albert, das ab 28.05.21 um 19 Uhr auf dem YouTube-Kanal des KVFB zu sehen sein wird.

 

In der Ausstellung sind Arbeiten von Künstler*innen zu sehen, die ihre Wurzeln in Friedberg und Bad Nauheim haben oder deren Lebensmittelpunkt sich hier befindet. In dem Kooperationsprojekt mit dem ‚Rotary-Club Bad Nauheim-Friedberg‘ werden Arbeiten von Claudia Larissa Artz, Barbara Feuerbach, Cornelia Freitag, Barbara Heinisch, Ingrid Hornef, Raphael Rack, Peter Schubert, Jürgen Wegener, Christine Wigge und Su-Kyoung Yu gezeigt.


Über uns

Der Kunstverein Friedberg präsentiert zeitgenössische Kunst. Dabei wird neben bereits bekannten nationalen und internationalen Künstlern auch noch nicht etablierte Kunst berücksichtigt und so Freiraum für ungesicherte, zeitnahe künstlerische Positionen geschaffen.

 

Jenseits von kommerziellen und marktorientierten Interessen ist im KVFB ein Aktionsfeld für die Realisierung künstlerischer Ideen gegeben, das weder Galerien noch Museen bieten können.

 

Mit seinen ambitionierten Ausstellungen ist der Kunstverein eine feste Größe des kulturellen Lebens in Friedberg und der Wetterau. In der Kunstszene wird sein Programm weit über den regionalen Rahmen hinaus wahrgenommen.


Mitglied werden

Werden Sie Mitglied und kommen Sie so in den Vorzug vieler Vorteile wie der ermäßigten Teilnahme an unseren Kunstausflügen, die mehrfach jährlich stattfinden.

 

Weiterhin haben diejenigen, die in ihrer Freizeit selbst künstlerisch tätig sind, Gelegen­heit, ihre Arbeiten im Rahmen einer einmal jährlich stattfindenden ­Mitgliederausstellung zu zeigen und darüber gleichzeitig die Möglichkeit zum produktiven Austausch unter Gleichgesinnten zu erhalten.

 

Zudem haben Sie durch eine Mitgliedschaft im KVFB freien Eintritt in allen deutschen Kunstvereinen, die wie wir Mitglied in der ADKV sind. Mehr Infos hier.


Newsletter

Sie möchten über unser Programm informiert werden u. Infos über zeitgenössische Kunst i. d. Region erhalten? Senden Sie uns eine Mail. Zugleich erteilen Sie uns hiermit die Genehmigung, Ihren Namen und Ihre Mail-Adresse bis auf Widerruf zum Zwecke der Informationsweiterleitung (Informationen über das Programm des KVFB und Informationen zu Kulturellem aus der Region) zu speichern und zu verwenden.

Aktuell

Hier finden Sie die aktuellen Corona-Regelungen, die für den Besuch der Ausstellung gelten

 

Ein Besuch ist nur nach vorheriger Terminabsprache möglich. Hierfür bitten wir Sie um vorherige Terminvereinbarung per Mail unter info@kunstverein-friedberg.de oder telefonisch unter 06031 - 693564. Termine sind möglich in der Zeit vom 29.05. – 11.07.21, Dienstag bis Sonntag, 15-18 Uhr. 

 

Vor Ort gelten selbstverständlich die aktuellen AHA-Regeln.

 

Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch!


Im Video zur aktuellen Ausstellung 'von gebliebenen und heimkehrern' sprechen Dr. Friedhelm Häring (Gründungsmitglied des Kunstvereins), Michael Frielinghaus (Rotary-Club Bad Nauheim-Friedberg) und Joachim Albert.


Der KVFB-Rückblick

2014 waren Ted Green und Daniel Man mit der Koproduktion 'Hangover Gardens' im KVFB am Start.

Hangover Gardens I Ted Green, Daniel Man

... 'while dealing with 2 dimensions, you’ve already entered the 3rd’ - und so befanden sich die Besucher*innen von einem Moment zum nächsten buchstäblich inmitten der Kunst von Ted Green und Daniel Man. In der Ausstellung Hangover Gardens lebten die beiden Künstler erstmalig in einer Coproduktion ihre Affinität zum Installativen aus und stellten eine gemeinsame Frage: Wo endet die Zeichnung und wo fängt der Raum an? 

 

Eine Antwort darauf fanden Besucher*innen in der eigens für den KVFB konzipierten, raumfüllenden Gemeinschaftsinstallation der beiden, die zugleich als dreidimensionale Ausweitung ihrer jeweiligen Bildsprachen zu verstehen war. 

 

Ted Greens Cutouts in Form verschlungener Barock- und Informell-Elemente trafen hier auf die geometrischen Konstrukte von Daniel Man. In dieser gelungenen Symbiose übertrug Daniel Man die zweidimensionale Zeichnung mit einer bildlichen Holzkonstruktion in den Raum hinein, während sich Ted Greens zeichnerische Arbeit bereits im Entstehen zu dreidimensionalen Werken entfaltet hat. 

 

Auf den ersten Blick schien der Betrachter konfrontiert mit einem nahezu überbordenden Bilderkosmos von expressiver Farbigkeit und Dynamik. Und doch folgten die Raumelemente aus unterschiedlichen Medien einer organischen und schwarmähnlichen Komposition. Der Betrachter wurde aufgefordert, sich im Raum neu zu verorten und dabei, im fast wörtlichen Sinn, 'Zusammenhänge' herzustellen.