In Kürze im KVFB

Petra Weifenbach

MANGEL

Dauer: 06.06. – 05.07.20, Di-So 15-18 Uhr

 

Petra Weifenbach lässt sich vor allem über die großartige Vielfalt ihrer Gestaltungsmöglichkeiten definieren. So verwundert es nicht, dass sie in ihrer aktuellen Schaffensphase die Merkmale des von Corona beeinflussten Kulturbetriebs nicht nur aufgreift, sondern in ihrer spezifischen Art kreativ verarbeitet. Dies geschieht materiell mit großformatigen Fotoarbeiten und sub-stanziell mit den Spezifika ihrer künstlerischen Produktion, wie Spurensicherung, politische Positionierung und vor allem Humor.


Über uns

Der Kunstverein Friedberg präsentiert zeitgenössische Kunst. Dabei wird neben bereits bekannten nationalen und internationalen Künstlern auch noch nicht etablierte Kunst berücksichtigt und so Freiraum für ungesicherte, zeitnahe künstlerische Positionen geschaffen. Jenseits von kommerziellen und marktorientierten Interessen ist im KVFB ein Aktionsfeld für die Realisierung künstlerischer Ideen gegeben, das weder Galerien noch Museen bieten können.

 

Mit seinen ambitionierten Ausstellungen ist der Kunstverein eine feste Größe des kulturellen Lebens in Friedberg und der Wetterau. In der Kunstszene wird sein Programm weit über den regionalen Rahmen hinaus wahrgenommen.


Mitglied werden

Werden Sie Mitglied und kommen Sie so in den Vorzug vieler Vorteile wie der ermäßigten Teilnahme an unseren Kunstausflügen, die mehrfach jährlich stattfinden - die nächste fahrt ist bereits am Samstag, 18. Mai, und führt nach Marburg ins neu eröffnete Kunstmuseum.

 

Weiterhin haben diejenigen, die in ihrer Freizeit selbst künstlerisch tätig sind, Gelegen­heit, ihre Arbeiten im Rahmen einer einmal jährlich stattfindenden ­Mitgliederausstellung zu zeigen und darüber gleichzeitig die Möglichkeit zum produktiven Austausch unter Gleichgesinnten zu erhalten.

 

Zudem haben Sie durch eine Mitgliedschaft im KVFB freuen Eintritt in allen deutschen Kunstvereinen, die wie wir Mitglied in der ADKV sind. Mehr Infos hier.


Newsletter

Sie möchten über unser Programm informiert werden u. Infos über zeitgenössische Kunst i. d. Region erhalten? Senden Sie uns eine Mail. Zugleich erteilen Sie uns hiermit die Genehmigung, Ihren Namen und Ihre Mail-Adresse bis auf Widerruf zum Zwecke der Informationsweiterleitung (Informationen über das Programm des KVFB und Informationen zu Kulturellem aus der Region) zu speichern und zu verwenden.

News

Die ersehnte Situation ist da – wir dürfen unsere Räume wieder für Sie öffnen. Ab Dienstag, 12.05.20, sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten, Dienstag bis Sonntag, 15–18 Uhr wieder besuchbar. Von Dienstag an zeigen wir bis zum 24.05.20 die Plakatausstellung ‚KVFB 2006 – 2019‘. Wir freuen uns auf die Wiedereröffnung und auf Ihren Besuch!!!

Es dürfen sich maximal 4 Besucher*innen im Ausstellungs-raum aufhalten, Mund- und Nasenschutz ist von den Besuchern mitzubringen. Der Einlass wird kontrolliert, auf das Abstandsgebot und die Hygienevorschriften wird geachtet.


Der KVFB-Rückblick

Heute im KVFB-Rückblick: 2012 zeigte der KVFB mit der Ausstellung 'power to the people - 25/1/2011 Ägyptische Revolution' Fotografien von Christian Minke.

Christian Minke

Eines der sicherlich prägnantesten politischen Ereignisse 2011 war die Revolution in Ägypten. Vorausgegangen war die Revolution in Tunesien 2010/2011. Dadurch inspiriert erfolgte im Januar  2011 ein politischer Umsturz, der durch Massenproteste unterschiedlicher Teile der ägyptischen Bevölkerung bewirkt wurde. Der Aufstand begann am 25. Januar 2011, dem „Tag des Zorns“.

 

Im KVFB präsentierte Christian Minke seine fotografischen Eindrücke des Aufstandes. Er befand sich während dieser Zeit im Rahmen einer mehrmonatigen Reise durch den mittleren Osten in Ägypten. Als es am 25.01. zu den ersten heftigen Ausschreitungen in Kairo kam, fasste er den Entschluss, die Ereignisse der folgenden Tage als autonomer Journalist zu dokumentieren.


Seine Fotografien zeigten ein unverstelltes, kämpferisches Bild der Revolution, warfen einen ungewohnten, mit Spannung geladenen Blick auf die Geschehnisse und bildeten einen Gegenpol beziehungsweise eine Erweiterung der Aufnahmen, die zu dieser Zeit in den Medien kursierten.


Die Ausstellung war zugleich Auftakt einer einjährigen Zusammenarbeit, in deren Rahmen Minke verschiedene Ausstellungen im KVFB kuratierte.