die geschichte

 

Im Jahr 1976 riefen Walter Wagenknecht, Friedhelm Häring und Hans-Joachim Klein zur Gründung eines Kunstvereins in Friedberg auf. Im selben Jahr fanden die Gründungsversammlung und die erste Mitgliederversammlung statt, bei der die Satzung verabschiedet und der Vorstand mit Friedhelm Häring als Erstem Vorsitzenden gewählt wurde.

 

Die erste Ausstellung des Kunstvereins im Jahr 1977 hatte das Thema "Konkrete - Konstruktive Kunst". In diesem Jahr bezog der Kunstverein auch seine ersten eigenen Räume im Alten Rathaus auf der Kaiserstraße. Diese erste Ära war durch ein vielfältiges Ausstellungsprogramm gekennzeichnet, zu dem zahlreiche Vorträge, Fahrten zu bedeutenden Ausstellungen und Museen und auch größere Studienfahrten nach Italien hinzukamen.

 

1985 wurde Erich Fitzau zum neuen Vorsitzenden des Kunstvereins gewählt. Die neuen Räumlichkeiten im Wetterau-Museum wurden 1986 mit einer spektakulären Ausstellung über die Künstlergruppe Quadriga eingeweiht. Unter Herrn Fitzau hat sich die Ausrichtung des Kunstvereins noch klarer profiliert in Richtung auf zeitgenössische Kunst im Bereich der Abstraktion und Konkretion.

 

In den Jahren 1996 bis 2006 unterstand die Leitung des Kunstvereins Johannes Kögler. Im April 2006 hat sich der Vorstand mit Herrn Joachim Albert als Vorsitzendem neu konstituiert.