into the light

Jan van Munster, Julius Stahl I into the light

Vernissage: 01.02.2019, 19 Uhr I Dauer: 02.02. – 17.03.2019

 

‘into the light’ vereint Arbeiten von Jan van Munster und Julius Stahl.

 

Jan van Munsters Thema ist die Energie: Temperatur, Magnetismus, Radio-aktivität und Elektrizität sind Ausgangspunkt für viele Werke, womit er das Unsichtbare sichtbar macht. „Meine Arbeiten handeln von Energien, von Zeit und Raum und den innewohnenden Gegensätzen wie Licht und Dunkel, Wärme und Kälte, Hass und Liebe, Anziehung und Abstoßung, Lärm und Stille.“

 

Julius Stahl widmet sich in seiner Arbeit elementaren Phänomenen der Wahrnehmung und den Beziehungen zwischen Sehen und Hören.

 

Über Jan van Munster

Die Ausstellung ‘into the light’ präsentiert unter anderem Arbeiten aus einer der bekanntesten und vielfältigsten Werkgruppen von Jan van Munster, seine Neon-Brainwaves (engl. für Gehirnströme aber auch Gedankenblitze), künstlerische Entsprechungen von Segmenten aus EEG-Aufzeichnungen.

 

Jan van Munster wurde 1939 in Gorinchem, Niederlande geboren. Er studierte an der ‘Academie van Beeldende Kunsten’ in Rotterdam und am ‘Instituut voor Kunstnijverheidsonderwijs’ in Amsterdam, der späteren ‘Gerrit Rietveld Akademie’. Es folgten Lehraufträge, unter anderen man der ‘Akademie voor Kunst en Vormgeving’, 's Hertogenbosch (NL) von 1978-88. Seine Arbeit ist seit den 60er Jahren in zahlreichen internationelan Einzel- und Gruppenausstel-lungen zu sehen und erhielt etliche Auszeichnungen. Er lebt und arbeitet in Oost-Souburg, Niederlande. 

 

Über Julius Stahl

Die in der Ausstellung zu sehenden Arbeiten von Julius Stahl entstehen durch ein eigens entworfenes Instrument, das Licht- und Tonwellen miteinander verbindet. Töne, für das Ohr kaum wahrnehmbar, formen ein in sich bewegtes Objekt aus Licht. Daneben stehen Luminogramme. Sie zeigen Spuren von klingendem Licht, aufgezeichnet in lichtempfindlichem Papier. 

 

Julius Stahl, 1978 in Dortmund geboren, lebt in Berlin und Dresden. Seine Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien im In- und Ausland ausgezeichnet. Ausstellungen in Museen und Galerien in Deutschland, Österreich und den Niederlanden.