22.02. - 17.03.2013 . Mehrdad Zaeri . "morgen ist auch noch ein Tag ..."

Mit der Ausstellung des Buchillustrators Mehrdad Zaeri präsentiert der Kunstverein Friedberg unter anderem Zeichnungen und Drucke des 1970 im iranischen Isfahan geborenen Künstlers. Der ihm völlig eigene, illustrative Charakter zieht sich wie ein roter Faden durch all seine Arbeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei die großen, emotionalen Themen im Leben des Menschen wie die Liebe. Seine künstlerische Welt ist dabei immer wieder neu gefärbt, von Melancholie oder Hoffnung, Trauer oder Glück.

 

Der Ausstellungstitel "morgen ist auch noch ein Tag ..." steht paradigmatisch für die von Mut, Trost, Kraft und Hoffnung gestützte Bilder-Reise der Protagonisten durch Zaeris umfangreiche und fabelhafte Welt. Zugleich ist der Titel dicht verwoben mit der Biografie von Mehrdad Zaeri. Im Alter von 14 Jahren wanderte er mit seinen Eltern und Geschwistern zunächst in die Türkei, dann nach Deutschland aus. „Der Beginn des deutschen Lebens war richtig schwer. Später wurde es ganz schön.“, schreibt der Künstler über seine Anfänge und über den damaligen Kampf um Anerkennung als Künstler und "Fremder".

Im Rahmen der Austellung fand in der Buchhandlung Bindernagel am 12.03.2013 eine Lesung statt, in der erstmals das Buch "Wir haben Tschernobyl verpasst, weil wir kein Deutsch konnten" von Mehrnousch Zaeri-Esfahani und ihrem Bruder Mehrdad Zaeri vorgestellt wurde. Es behandelt die Flucht der Familie aus dem Iran in der 80er Jahren und deren erste Jahre in Deutschland. Das Buch bildet gleichzeitig die Grundlage für eine Theaterinszenierung, die aktuell in Heidelberg zu sehen ist.