28.01. - 12.03.2017 . Kinki Texas . Early Kinki Texas Space

 

Early Kinki Texas Space

 

Mit der Ausstellung ‚Early Kinki Texas Space‘ widmet sich der Kunstverein Friedberg dem Frühwerk von Kinki Texas. 

 

Für die Friedberger Ausstellung wurden Arbeiten, die vorwiegend in der 90er Jahren entstanden sind, durchforstet und 3 großformatige Leinwände sowie 120 Zeichnungen im A4-Format ausgewählt. Bei der Auswahl wurde auf Diversität geachtet, zudem wurden bislang unveröffentlichte Arbeiten berücksichtigt, die weder in den Druckmedien noch digital gezeigt wurden.

 

Der Early Kinki Texas Space gibt Einblick in die frühe Schaffensphase des Künstlers. Der Kinki Texas Space ist der Raum, in dem seine Gestalten existieren – kein Begriff, der sich auf eine Arbeit oder eine Serie reduzieren lässt, vielmehr der gesamte Kosmos seiner Arbeit. In diesem Kosmos geht es oftmals um Helden wie den Cowboy. Helden und deren Geschichten sind aus der heutigen Malerei weitestgehend verschwunden, sie sind abgewandert in andere kulturelle Felder wie den Comic oder die Computerspiele. Kinki Texas bedient sich - um beim Cowboy zu bleiben - etwa beim Filmgenre des Westerns oder der Countrymusik, nimmt Vorgefundenes auseinander, kombiniert neu und integriert es in seine Bilder. 

 

Die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit dem Early Kinki Texas Space besteht vom 28.01. – 12.03.2017, Di-So 15-18 Uhr.

 

Zur Ausstellung erscheint eine Begleitbroschüre, zudem besteht die Möglichkeit, gegen eine Spende einen frühen Katalog zu erwerben. Die Ausstellung lässt sich anhand von QR-Codes erstmals auch digital erschließen.

 

 

Über Kinki Texas

 

Der 1969 in Bremen geborene Künstler ist mit seinen Arbeiten seit 1987 national und international vertreten. Seit 1994 arbeitet er mit digitalen Techniken, 1999 kamen dreidimensionale Animation, Videoinstallationen und Musikvideos hinzu. 2005 schloss er das Studium der Philosophie und Kulturwissenschaften an der Universität Bremen ab. Infos über den Künstler gibt es auf www.kinki-texas.com.